31.03.2022

Homeoffice in Marrakesch - Alltagsgeschichten

Cristina lebt ihren Traum

Der neue Lieblingsort - Tanger

Etwas vom Schönsten an meinem Home Office in Marrakesch ist, dass ich am Wochenende ans Meer fahren kann. Oder noch besser, eine Auswahl aus zwei verschiedenen Ozeanen habe. Und wenn man sich nicht entscheiden kann, fährt man ganz einfach nach Tanger. Die Schnittstelle der Meere und Kontinente, dort, wo der Atlantik und das Mittelmeer ineinanderfliessen und Europa in Afrika übergeht. Die Marokkaner lieben diese Stadt und in der Hochsaison ist sie ein beliebtes Tagesausflugsziel für Touristen aus Spanien und für viele Kreuzfahrtschiffe. Die Gassen von Tanger sind mit künstlerischen und literarischen Andenken gepflastert. Unzählige Maler, Dichter, Fotografen, Schauspieler und Modedesigner aller Nationalitäten haben eine gewisse Zeit oder ständig in dieser Stadt gelebt. Ein internationales Flair und ein wahres Mekka für Kultur- und Kunstinteressierte. Aber auch allen anderen Besuchern wird viel geboten. Ein geschichtsträchtiger Ort mit liebenswerten Bewohnern und einer ausgezeichneten Küche. Die Medina, die Kasbah, die Basare und die Souks der Stadt sind mitunter die lebendigsten des Landes. Ganz egal, ob für ein verlängertes Wochenende oder als Teil einer Rundreise, verbringen Sie auf jeden Fall mehr als nur einen Tag in dieser faszinierenden Stadt! Ich für meinen Teil habe definitiv einen neuen Lieblingsort in Marokko gefunden!

 

Die Tücken des Grossstadtlebens...

Zurück aus Marrakesch möchte ich mich heute dem Thema Fortbewegung widmen. Taxifahren klappt in ganz Marokko eigentlich überall ganz gut. Vor allem mit den Sammeltaxis bewegt man sich unglaublich günstig im ganzen Land fort und kommt gleichzeitig in den Kontakt mit den Einheimischen. In Marrakesch gelten für Taxis aber so seine ganz eigenen Regeln, insbesondere für Touristen die kein arabisch sprechen und erschwert, wie in meinem Fall, auch noch weiblich und alleine unterwegs sind. Also, was machen, wenn man sich nicht täglich über die Taxifahrer ärgern will? Für eine normalerweise in der Stadt lebende Zürcherin, wo Fahrradfahren nicht nur Fortbewegung, sondern Livestyle ist, sonnenklar. Sie mietet sich ein Velo, in einem Fahrradladen, der zufälligerweise von einem Landsmann betrieben wird. So kurve ich mit meinem City Bike durch den chaotischen Verkehr Marrakeschs und sorge für den einen oder anderen erstaunten, aber auch amüsierten Blick. Vor allem, wenn ich dem Parkservice bei den Hotelbesichtigungen anstelle des Schlüssels einer Luxuslimousine meinen Fahrradschlüssel in die Hand drücke. Mais c’est la vie! Denn wie überall in allen Grossstädten auf der ganzen Welt, das Velo ist zwar nicht das sicherste aber in jedem Fall das schnellste Fortbewegungsmittel.

 

Die ersten Wochen

Unser Marokko PM, Cristina Mutzner, hatte vor einiger Zeit eine Idee: weshalb nicht das Büro vom Zürcher Stadtzentrum ins sonnige Marrakesch verlegen? Wo ist man näher am Produkt als vor Ort? Diese Argumente haben auch Philippe Raselli, Managing Director HMT überzeugt. Sobald Marokko seine Grenze Im Februar wieder 22 geöffnet hat, machte sich Cristina auf den Weg. Interessiert, was sie in Marokko erlebt? Dann lies hier weiter:

Was, wenn man das Notwendige mit dem Verlangen nach der Fremde verbindet? Was, wenn man anstatt von zu Hause an seinem Sehnsuchtsort arbeiten darf?

Ich habe es gewagt, dem Winter den Rücken gekehrt und meine Sachen gepackt. Anstatt im kalten Zürich arbeite ich seit Februar im sonnigen und warmen Marrakesch. Einmal nicht nur ein paar Tage durch Marokko reisen, sondern den Alltag, die Menschen und die quirlige Stadt hautnah und ungefiltert miterleben. Das war mein Ziel.

Und jetzt bin ich schon über einem Monat hier, einiges hat besser funktioniert als erwartet, anderes hat sich als Schwierig herausgestellt. Jeder Tag vollgepackt mit neuen Herausforderungen. Marrakesch, eine Stadt, wo Tradition und Moderne nicht näher zusammen liegen könnte. Viele Erfahrungen, Eindrücke und Begegnungen mit Menschen, die mich erstaunen und immer wieder tief im Herzen berühren.

Wie toll ist es doch sich abends auf einer der vielen Dachterrassen einen Drink zu gönnen, in einem der lässigen Cafés zu schlemmen oder einfach nur in einem der traumhaften Riads die Seele baumeln zu lassen. Und am Wochenende geht’s dann in einen Hamam, zum Surfen an den Atlantik, zum Trekken in das Atlasgebirge oder zum Sterne beobachten in die Agafay Wüste. Marokko begeistert mich immer wieder aufs Neue durch seine Vielfalt!

Die Einwohner Marrakeschs, die so sehr auf den Tourismus angewiesen sind, freuen sich endlich wieder Gäste willkommen zu heissen. Erleben Sie in der roten Königsstadt die Faszination vom geheimnisvollen mystischen Orient und ihr ganz persönliches Märchen aus 1001 Nacht.