• Rundreisen
  • Jordanien
  • Jordanisches Geschichtspuzzle in Mittelklass-Hotels

RundreisenJordanisches Geschichtspuzzle in Mittelklass-Hotels

Sie begeben sich auf eine zeitgeschichtliche Entdeckungsreise in eine vergangene Epoche. Sie besuchen Amman und die Wüstenschlösser, erleben ein weiteres Highlight bei einem Bad im Toten Meer und besuchen die Felsenstadt Petra.

1. Tag Freitag: Schweiz – Amman

Linienflug von Zürich nach Amman mit der Fluggesellschaft ihrer Wahl. Transfer zum Hotel.

2. Tag Samstag: Amman und Wüstenschlösser

Als erstes steht heute die Besichtigung der modernen und lebendigen Hauptstadt Amman auf dem Programm. Danach besuchen Sie die „King Abdullah Moschee“, welche im Jahr 1990 fertiggestellt wurde im Andenken an King Hussein’s Grossvater (Frauen werden gebeten für die Besichtigung ein Kopftuch zu tragen). Anschliessend besuchen Sie u.a. das islamische Museum, Ammans traditionelle Souks und die Ruine der Zitadelle, die bis in die römische Zeit zurückdatiert werden kann. Von ihr aus eröffnet sich der Blick auf das darunter liegende Amphitheater und das Forum, welches Sie anschliessend besuchen. Heute ist Amman eine quirlige Metropole mit über 2 Millionen Einwohnern, die ihren Besuchern ein reiches Angebot an Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten, Museen, Restaurants, Cafés und Unterkünfte bietet. Am Nachmittag Fahrt zu den Wüstenschlössern: Qasr Amra, Qasr el Asrak und Qasr el Kharaneh. Sie wurden im 8. Jh. n. Chr. von den omayyadischen Kalifen als Jagdhütten erbaut.

3. Tag Sonntag: Amman – Umm Qais – Jerash – Ajloun – Jordan Tal – Totes Meer

Nach dem Frühstück Fahrt nach Gadara, heute Umm Qais genannt. Von der Anhöhe, auf der die Ruinen der Stadt Umm Qais stehen, haben Sie eine fantastische Aussicht: auf die Golanhöhen in Syrien, über den See Genezareth in Israel und in das Jordantal. Wahrscheinlich um 300 v. Chr. von den Griechen gegründet, war sie später eine der wichtigsten Städte der Dekapolis: Die Handelswege nach Norden führten hier vorbei. Die Grösse des Ruinengeländes vermittelt einen Eindruck davon, wie mächtig Gadara einst gewesen sein muss. Ihr nächster Stopp gilt den Ruinen von Jerash. Sie besichtigen u.a. den Tempel des Zeus aus dem 1. Jh. n. Chr. und das grosse Südtheater, das im 2. Jh. n. Chr. fertiggestellt wurde. Die wichtigsten Bauten der Stadt umfassten Märkte, Tempel und Brunnen. Im byzantinischen Zeitalter wurden einige der römischen Tempel von Jerash in christliche Kirchen umgewandelt. Die breite Pflasterstrasse, die sich nördlich des Forums scheidet und dann 800 m weiter bis zum Nordtor führt, lässt die Ruinen noch eindrucksvoller wirken. Die nächste Station ist Ajlun mit der arabischen Burg «Qalat al Rabad», die auf der Bergspitze wie ein Adlernest sitzt und einen herrlichen Ausblick über die leicht bewaldeten Hänge der Umgebung bietet. Die Weiterfahrt führt Sie durch das fruchtbare Jordantal. Dem Jordan Fluss, der in den libanesischen Bergen entspringt, verdankt das Tal seinen Namen. Drei Ernten pro Jahr sind dank dem feuchtheissen Klima möglich. Gegen Abend erreichen Sie das Tote Meer.

4. Tag Montag: Totes Meer

Mit seiner Lage von über 400 m unter dem Meeresspiegel ist das Tote Meer der tiefste zugängliche Punkt unserer Erde. Aufgrund des hohen Salzgehaltes von ca. 30% treibt man im Wasser ohne schwimmen zu müssen. Mit dem Rücken auf dem Wasser liegend Zeitung lesen funktioniert also wirklich, probieren Sie es selbst! Das Tote Meer und seine Umgebung haben eine therapeutische Wirkung, es werden viele Behandlungen für eine Bandbreite an chronischen Beschwerden angeboten. Entspannen Sie sich bei einem Bad im Toten Meer oder geniessen Sie eine Behandlung im Spa ihres Hotels.

5. Tag Dienstag: Totes Meer – Berg Nebo – Kerak – Petra

Ihre Reise durch das Geschichtspuzzle geht weiter. Ihr erster Stopp führt Sie zum Berg Nebo, welcher wegen seiner äusserst wichtigen symbolischen Bedeutung, die eng mit der jüdischen und christlichen Tradition verbunden ist, einen besonderen Reiz ausübt. In der Bibel heisst es, dass dies der Berg sei, den Moses erklimmen sollte, um vor seinem Tode das versprochene Land zu erblicken. Vom Berg Nebo führt die Königsstrasse über Madaba nach Kerak. Das Städtchen ist für seine mächtige Festung bekannt, welche von den Kreuzrittern errichtet wurde. Abends Ankunft in Petra.

6. Tag Mittwoch: Petra

Heute steht die Besichtigung der Felsenstadt Petra an, was nicht umsonst als Höhepunkt jeder Jordanienreise gilt. Nachdem man die enge, lange Schlucht bis zum Eingang passiert hat, verschlägt es einem den Atem: Auf einmal wird die Sicht frei auf das sogenannte Schatzhaus. Ein riesiges Monument das einst von Hand in den Felsen gehauen wurde. Neben dem Schatzhaus gibt es noch unzählige weitere Grabmäler und Monumente. Immer wieder entdeckt man etwas Neues und kommt kaum aus dem Staunen heraus. Die «rosarote Stadt» war Hauptstützpunkt und später Königsstadt der Nabatäer. Ein Wüstenvolk, dessen Karawanen die begehrten Güter Südarabiens und Indiens, vor allem Myrrhe und Weihrauch, daneben u.a. Aloe, Kassia und Zimt in den Mittelmeerraum transportierten. Die Nabatäer liessen sich in der Zeit um das 6. Jh. v. Chr. im Gebiet von Petra nieder. Die ersten zwei Stunden werden Sie von einem lokalen Englisch sprechenden Reiseleiter begleitet. Falls gewünscht, können Sie am Abend im „The Petra Kitchen“ mit Hilfe eines lokalen Küchenchefs gemeinsam ein jordanisches Abendessen zubereiten und geniessen (gegen Zuschlag).

7. Tag Donnerstag: Petra – Wadi Rum Wüste – Aqaba

Weiterfahrt auf den Spuren des Lawrence von Arabien in die Wadi Rum Wüste. Das Besondere an dieser Wüste sind die Gesteinsbildungen und der feine Sand mit ungewöhnlicher Farbtönung. Die Färbungen können von sattem Gelb bis zu einem dunklen Rot reichen.  Die bizarren Felsformationen entdecken Sie während einer zweistündigen Jeepfahrt. Am Nachmittag Fahrt nach Aqaba.

8. Tag Freitag: Aqaba

Geniessen Sie den Strand und das Meer. Tag zur freien Verfügung am Golf von Aqaba. Lassen Sie die letzten, spannenden Tage nochmals Revue passieren.

9. Tag Samstag: Aqaba – Schweiz

Transfer zum Flughafen Aqaba und Rückflug via Amman in die Schweiz. Oder verschiedene Verlängerungsmöglichkeiten.

Bewertung abgeben

0/5