• Rundreisen
  • Georgien
  • Gourmet-Reise durch Georgien

RundreisenGourmet-Reise durch Georgien

1. Tag, Schweiz - Tiflis

Am Morgen Flug mit Turkish Airlines via Istanbul nach Tiflis. Am Nachmittag Ankunft in Tiflis und Transfer zum Hotel. Abendessen in Tiflis.

2. Tag, Tiflis

Am ersten Tag ihrer Reise besuchen Sie die nationale Akademie für Kulinarik (Besuch erst ab 6 Personen möglich). Auf Wunsch nehmen Sie an der Zubereitung von 3-4 bekannten georgischen Gerichten teil. Mittagessen in der Akademie. Anschliessend Erkundungen in Tiflis. Die Kulturmetropole überrascht durch ihre Weiträumigkeit und grosszügige Architektur. Kaum eine Stadt hat in der Vergangenheit so viele vollständige Zerstörungen erlitten wie sie, und doch hat die aussergewöhnliche Völkervielfalt auch dem modernen Tiflis noch den Reiz orientalischer Poesie verliehen, gemischt mit der frischen Atmosphäre einer Weltstadt. Sie besichtigen unter anderem die Schwefelbäder, die Georgisch-orthodoxe Kirche, die Armenisch-gregorianische Kirche, die jüdische Synagoge und die türkische Moschee. Auch die Metechi-Kirche, die Narikala Festung, die Nikolai Kirche, die Sioni-Kathedrale und die Antschisschatikirche stehen auf dem Programm. Sie besuchen die Schawtelistrasse mit ihren gemütlichen Cafés und Kunstgalerien und der Rustaweliplatz, mit der kosmopolitischen Atmosphäre, der das Paliaschwili-Theater für Oper und Ballett, das Parlament und das Schota-Rustaweli-Theater beherbergt. Am Abend geniessen Sie ein Abendessen in einem traditionellen Restaurant mit einheimischen Gerichten.

3. Tag, Tiflis - Zinandali - Telawi

Heute lernen Sie die wichtigste Weinbauregion Georgiens, Kachetien im Osten des Landes, kennen. Zuerst Fahrt in das orthodoxe Alawerdi-Kloster und anschliessend in die industriell betriebene Weinkellerei in Zinandali. Die Weinkellerei ist eine der ältesten und grössten im Lande und Sie haben hier die Möglichkeit 5 verschiedene Weinsorten zu probieren. Noch mehr als seinen Weinen verdankt Zinandali seinen Ruhm dem hier ansässigen Fürstengeschlecht der Tschawtschawadses, das im 19. Jahrhundert eine Schlüsselrolle im politischen und künstlerischen Leben Georgiens spielte. Das Landhaus der Tschawtschawadses ist eines der bestgehütetsten Museen Georgiens. Danach Weiterfahrt zur Schuchmanns-Weinkellerei. Der private Weinbetrieb wurde von Herrn Burkhard Schuchmann aus Deutschland gegründet. Bei der Weinherstellung werden sowohl traditionelle georgische als auch europäische Methoden eingesetzt. Abendessen im Bauernweinkeller und Restaurant Kachuri Ezo (Kachetischer Hof). Bei einer Gruppe von 10 Personen können die Gäste bei den Vorbereitungen eines typisch georgischen Abendessens mithelfen.

4. Tag, Telawi - Gremi - Nekresi - Kvareli - Sighnaghi

Vormittags Besichtigung der Festung in Gremi. Die kleine Stadt Gremi spielte eine wichtige Rolle in der Geschichte des mittelalterlichen Georgiens. Als Hauptstadt von Kachetien im 16. bis 17. Jahrhundert war sie nicht nur Residenz der Könige von Kachetien sondern auch ein grosses Handelszentrum. Weiterfahrt in das noch höher gelegene Kloster Nekresi, eines der ältesten und kompaktesten klösterlichen Ensembles in Georgien. Anschliessend Fahrt nach Kvareli und Besuch des Weintunnels Gwirabi. Der Tunnel, mit einer Länge von 7,7 km, wurde direkt in die Berge des Kaukasus integriert. Anschliessend Fahrt nach Sighnaghi, in die Stadt der Liebe. Abendessen in Sighnaghi.

5. Tag, Sighnaghi - Dawit Garedscha - Tiflis

Stadtrundfahrt in Sighnaghi. Die reich ornamentierten Fenster- und Torbögen, die Terrassen und Balkone, das von wildem Wein umrankte Schnitzwerk der Geländer, sowie das Hellgrün oder Ocker der Fassaden muten an wie die Szenerie für einen Märchenfilm. Anschliessend Besuch vom Frauenkloster Bodbe, eines der berühmtesten Klöster Georgiens und Weiterfahrt zum Klosterkomplex Dawit Garedscha. In der Einöde der Steppenwüste Garedja, an der Grenze zu Aserbaidschan, erstreckt sich das Gebiet um das Höhlenkloster über eine Länge von 25 Kilometer. Hier bildete sich im 10. Jahrhundert eine eigene Malschule heraus, von der einige Fresken bis heute erhalten sind: bestechend schön durch ihren linearen Stil und die eigenwillig lichte Farbkomposition. Der Klosterkomplex, deren Ursprünge auf David, einer der 13 Syrischen Väter zurückgehen, ist sicherlich eines der aufregendsten Erlebnisse in Georgien. Rückfahrt nach Tiflis und Abendessen.

6. Tag, Tiflis - Kazbegi - Tiflis

Heute fahren Sie über die georgische Heerstrasse nach Kazbegi. Die atemberaubende Fahrt führt Sie über den Dschwari-Pass. Unterwegs besuchen Sie die Ananuri-Festung aus dem 16. bis 17. Jahrhundert, die imposant über dem Jinvali-Stausee aufragt. Sie haben unterwegs die Möglichkeit die Handarbeiten der lokalen Bevölkerung zu sehen. Weiterfahrt von Kazbegi zur Kuppelkirche von Zminda Sameba (Dreifaltigkeitskirche), die auf einem dem Kasbek vorgelagerten Berg, dem Kwemi Mta (2170 Meter), thront. Mit etwas Glück können Sie von hier den höchsten Gletscher Georgiens, den Kazbegi (5047 Meter), bewundern. Rückfahrt via Kazbegi und durch die sagenumwobene Darjal-Schlucht nach Tiflis. Abendessen in Tiflis.

7. Tag, Tiflis - Mzcheta - Tiflis

Heute erwartet Sie Mzcheta, die altehrwürdigste der georgischen Städte die - bevor der Stern des benachbarten Tiflis auf-, und ihr eigener unterging - eine der wichtigsten Handelsstädte zwischen dem Kaspischem und Schwarzem Meer an der Seidenstrasse war. Besuch der Dschwari-Kirche und der Basilika Sweti Zchoweli. Mzcheta steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Rückkehr nach Tiflis und restliche Zeit zur freien Verfügung. Am Abend geniessen Sie ein Abschiedsessen in Tiflis in einem traditionellen Restaurant mit georgischer Volksmusik und Tänzen.

8. Tag, Tiflis - Schweiz

Vormittag zur freien Verfügung. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen in Tiflis und Rückflug mit Turkish Airlines via Istanbul nach Zürich. Am Abend Ankunft in Zürich.

Bewertung abgeben

0/5