• Länderinfo
  • Sansibar

Länderinfo zuSansibar

Die ersten Siedler waren die Araber und sie betrieben einen regen Handel. Ein Hauch von Kardamom, von Muskatnuss, von Nelken, von Pfeffer liegt über dieser Insel. Die Gäste schätzen die vielfältige Unterwasserwelt um die Korallenbänke vor der Küste. Ein kristallklares Meer (immer um die 26 bis 28 Grad warm) umspült die feinen, weissen, puderzuckerartigen Strände. Obwohl der Hotelstandard verglichen mit Oman einfacher ist; die ausgesprochen nette und fröhliche Gastfreundschaft der Sansibaris macht vieles wieder gut. Sansibar ist die Trauminsel für Romantiker. Kurz gesagt: Robinson-Crusoe-Gefühle werdenhier geweckt. Der Archipel gehörte lange Zeit zum Einflussbereich der Sultane von Oman. Im Jahre 1698 vertrieben die omanischen Herrscher die Portugiesen aus Sansibar und errangen die Herrschaft über die Insel. Wegen Unsicherheiten im Oman verlegte im Jahr 1840 der damalige Sultan gar seine Residenz für 11 Jahre nach Sansibar. Durch die Plantagenwirtschaft und den Anbau der profitablen Gewürznelke erlebte die Insel im 19. Jahrhundert einen wirtschaftlichen Aufschwung. Dies hatte ebenfalls einen Anstieg der omanischen Einwanderer zufolge. Nach einer Revolution im April 1861 erklärte sich Sansibar unabhängig und schloss sich 1964 mit Tansania zusammen. Gerade beim Rundgang durch die Hauptstadt werden viele, alte orientalische Eigenarten deutlich. Auch die düsteren Seiten vergangener Jahrhunderte werden in den Sklavenkellern in Gedanken wieder lebendig. Im Hinterland hingegen, erfahren Sie wie der Pfeffer wächst – sowie viele andere Gewürzpflanzen, die hier im Schatten von Kokospalmen prächtig gedeihen. Neben endlosen, unberührten und weissen Stränden, verschiedenen Wassersportmöglichkeiten, Unterwasser-Fotografie, Delphinbeobachtungen und Schnorcheln ist Sansibar neuerdings auch für seine zahlreichen Festspiele bekannt, auf denen den Besuchern und natürlich auch den Einheimischen die verschiedenen Kulturen, die Kunst und die Geschichte der Inseln dargeboten werden.

Pemba

Pemba ist die Schwesterinsel von Sansibar und ist die einzige Granitinsel der gesamten ostafrikanischen Küste. Umringt von zahlreichen kleineren Inseln und Korallenriffen, welche oft von Delfinen besucht werden, ist sie nach wie vor ein Inselparadies, wie geschaffen für exklusive und erholsame Strandferien: Interessante Ausflüge in einer intakten Natur locken mit Mangrovenwäldern und verborgenen Buchten. Alles ist grün auf Pemba sogar Nelkenduft schwebt über der Insel. Die Strände sind kleiner und versteckter, als auf der Hauptinsel Unguja, dafür traumhaft schön und noch unentdeckt. Eine Insel mit viel Charme! Auf Pemba gibt es keinen Massentourismus, dafür wunderschöne Tauchgebiete. Die Sicht unter Wasser beträgt 20 bis 40 m. Dank eines 800 m tiefen Meeresgrabens sind auch Grossfische wie Wale und Delfine anzutreffen – ein Paradies für Taucher. 

Lage

Sansibar gehört zur Republik Tansania und ist etwa 40 Kilometer vom dessen Festland entfernt. Die Inselgruppe im Indischen Ozean besteht aus Unguja (Zanzibar Island), Pemba und etwa 50 kleineren bis sehr kleinen umliegenden Inseln. Die Hafenstadt Stone Town wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und ist die kulturelle Hauptattraktion der Inselgruppe. Oman Air bietet täglich einen Flug nach Sansibar an.

Klima

Die wärmsten Monate sind November bis Februar (mit Höchsttemperaturen von 30°C bis 32°C). Die Trockenzeit von Juli bis Oktober ist die angenehmste Reisezeit. In April und in Mai sind Regenfälle oft und sehr intensiv. Die meisten Hotels und Lodges sind während dieser Zeit geschlossen. Es gibt zwei Regenzeiten: den kleinen Regen von November bis Mitte Dezember und den grossen Regen von Ende März bis Anfang Juni. Die kühlsten Monate sind Juni bis August (mit durchschnittlichen Tiefsttemperaturen von 22°C bis 24°C).

Einreisebestimmungen

Schweizer Bürger benötigen für die Einreise nach Sansibar einen 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültigen Reisepass. Zudem benötigen Sie ein Visum welches direkt bei Einreise für maximal 3 Monate beantragt werden kann.

Einwohner

Von den etwa 1.1 Mio. Einwohnern leben um die 400‘000 auf Pemba Island mit der höchsten Einwohnerkonzentration in und um Stone Town. Hier sind es bis zu 1700 Einwohner pro km2.

Sprache

Die Amtssprache auf Sansibar ist Kisuaheli. Allerdings verfügen viele Sansibaris über einen guten englischen Wortschatz.

Religion

Die Einheimischen sind zu fast 95 % Muslime, der Rest setzt sich aus Christen, Hindus, Sikhs sowie verschiedenen Mischreligionen zusammen. Religionstechnisch gesehen ist man sehr tolerant. Allein in Stone Town gibt es neben etwa 60 Moscheen, vier Hindu-Tempel, drei christliche Gotteshäuser, einen zoroastrischen Feuertempel und einen buddhistischen Tempel.

Strom

230 Volt. Adapter notwendig.

Zeitdifferenz

zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) während Sommerzeit +1 Stunde und während der Winterzeit +2 Stunden

Währung

Tansania Schilling (TZS). 1 CHF = 2.09 TZS (Stand August 2015)