• Gruppenreisen
  • Aserbaidschan
  • Aktiv durch Aserbaidschan

Gruppenreisen für Alleinreisende, Paare, Freunde, Familien oder VereineAktiv durch Aserbaidschan

Dieses aussergewöhnliche Abenteuer belohnt den Besucher mit einigen traumhaften Höhepunkten: Dem Kaspischen Meer, schneebedeckten Kaukasusgipfeln, subtropischen Ebenen und wüstenähnlichen Steppen - die landschaftlichen Gegensätze sind reizvoll und vielfältig. Die gastfreundlichen Bewohner des „Landes des Feuers“ heissen die Besucher willkommen.

19. Oktober 2017, Schweiz - Baku

Morgens Flug mit Turkish Airlines via Istanbul nach Baku. Abends Ankunft in Baku, Transfer zumHotel.

20. Oktober 2017, Baku

Nach dem Frühstück Besichtigungen rund um Baku. Die Hauptstadt von Aserbaidschan hat eine lange Geschichte, doch die Gründung von Baku ist weitgehend unbekannt. Der Ausflug beginnt mit einem Panoramablick vom höchsten Punkt der Stadt über Baku. Geniessen wir vom Highland Park die Stadt, mit der hufeisenförmigen Bucht und den Bergen in der Umgebung, und bekommen wir eine Vorstellung von den Kontrasten und dem Ausmass von Baku. Die Stadt ist bis hinunter zum Kaspischen Meer wie ein Amphitheater angelegt. Anschliessend besuchen wir Bakus Altstadt Icheri Sheher, die eine Grösse von 22 Hektar umfasst, was nur ein kleiner Bruchteil der Gesamtfläche der Stadt (44000 Hektar) ist. Der Jungfrauenturm und der Schirwan-Schah-Palast sind nur ein paar der vielen Sehenswürdigkeiten in der Altstadt von Baku. Mittagessen in einem lokalen Restaurant. Danach besuchen wir in der Altstadt einen
Kunst-Workshop und das Teppichmuseum. Am Abend Willkommensessen in einem traditionellen aserbaidschanischen Lokal mit Folkloreprogramm.

21. Oktober 2017, Baku - Shamakhi

Frühstück im Hotel und Transfer nach Shamakhi, früher bekannt für seine Weinberge. Die antike
Stadt ist nachweislich seit dem 5. Jahrhundert v.  Chr. bewohnt und war vom 9. bis zum 17.  Jahrhundert die Hauptstadt des Schirwan-Reiches. Auf dem Weg können wir die Schlammvulkane von
Gobustan sehen. Halt in Maraza und Besuch vom imposanten Diri-Baba Mausoleum. Weiterfahrt nach Shamakhi, wo wir die die Juma-Moschee besichtigen. Ganz in der Nähe sehen wir die Kuppeln der Mausoleen von Yeddi Gumbaz. Die ehemals sieben Gräber der Schirwan-Schah-Dynastie sind teilweise über 200 Jahre alt und noch begehbar. Mittagessen in einem lokalen Restaurant und anschliessend Zeit zur freien Verfügung. Am Abend Besuch des Observatoriums Pirqulu. Wenn es Ihnen die  Wetterbedingungen erlauben, können wir die Sterne durch das Teleskop beobachten.

2. Oktober 2017, Shamakhi - Lahij - Sheki

Nach dem Frühstück Transfer nach Lahij. Versteckt hinter steilen Bergen und Schluchten, auf einer Höhe von gut 1400 Meter liegt das Dorf Lahij. Bekannt für seine traditionellen Kupferschmiede war dies lange  ein idealer Ort, um handgefertigte Samowars oder Güyüms (Wasserkrüge) zu erwerben und das  dörfliche Treiben in den uralten Pflastersteingassen zu geniessen. Heute ist Lahij ein beliebtes  Ausflugsziel geworden. Wir unternehmen einen Ausflug zu Pferde um die Ruinen zu erkunden (Dauer  ca. 2 Stunden). Anschliessend Weiterfahrt nach Sheki.

23. Oktober 2017, Sheki

Heute besuchen wir Sheki, einer der bekanntesten und ältesten Orte von Aserbaidschan und das Dorf  Kish, wo die älteste Kirche Europas steht, die im 1. Jahrhundert gebaut wurde. Von Wäldern umgeben  breitet sich Sheki wie ein Amphitheater an den Südausläufern des grossen Kaukasus aus. Die Stadt  war lange eine wichtige Station auf der Seidenstrasse. Wir besichtigen den Khan-Palast mit seinen  herrlichen Fresken und Glasmalereien, die Karawansereien und den Souvenir Basar. Der Khan-Palast  die wohl berühmteste Attraktion Shekis, wurde Ende des 18. Jahrhunderts im osmanischen Stil und  angeblich ohne einen einzigen Nagel erbaut.

24. Oktober 2017, Sheki - Ganja

Frühstück im Hotel und Transfer nach Ganja. Ausflug nach Göygöl. Der Ort wurde im Jahre 1819 von  deutschen Siedlern unter Zar Alexander I. gegründet und trug den Namen Helenendorf. Die Stadt  wurde zu einer der bedeutendsten Kolonien der Kaukasien Deutschen, die auch Anfang des 20.  Jahrhunderts noch eine deutliche Bevölkerungsmehrheit in Helenendorf stellten. 1938 bis 1941 wurden  die Deutschen unter Stalin vertrieben. Am 29. November 1938 erhielt der Ort die Stadtrechte, bei  gleichzeitiger Umbenennung in Xanlar. Am 25. April 2008 wurde die Stadt nach einem nahe liegenden See in Göygöl unbenannt.

25. Oktober 2017, Ganja - Salyan

Nach dem Frühstück Transfer nach Salyan. Besuch vom Sirvan Nationalpark. Der Park wurde 2003 als erster aserbaidschanischer Nationalpark gegründet und ist seit 2006 auch für Besucher offen. Er ist über 65000 Hektar gross und besteht vorwiegend aus ebener Steppen- und der letzten natürlichen  Halbwüstenlandschaft am Kaspischen Meer mit einer unberührten Küstenlinie und Lagunen sowie  mehreren salzhaltigen Binnengewässern. Ein wahres Paradies für eine Vielzahl an Tierarten. 65  Vogelarten beeindrucken in ihrer Farbenpracht und Vielfalt nicht nur Ornithologen. Der Nationalpark  offenbart dem Besucher überraschende Details, ganz zu schweigen von der Weite und Stille der  Halbwüste. Dieses Gebiet ist auch Lebensraum der persischen Kropfgazelle, Europas einziger echter  Gazellen Art.

26. Oktober 2017, Salyan - Gobustan - Baku

Frühstück im Hotel und Besuch von Neftchala. Hier gibt es eine Kura Pilotanlage für die Zucht von  Stören in Laboratorien, wo diese Art von Fisch heranwächst, bis sie dann in den Fluss Kura geleitet werden. Weiterfahrt und Halt in der Kulturlandschaft von Gobustan. Hier können wir unter anderem die  aus den verschiedenen Zeitaltern stammenden Petroglyphen und den Original Tamburin Stein, eine  Miniversion des grossen Felsens, der weiter in der Wüste liegt, sehen. Schlägt man den Fels mit einem  anderen Stein, verursacht man melodiöse Laute, die an ein Tamburin erinnern und je nach Jahreszeit  und Wetterlage variieren. Der Besuch von Gobustan wird uns in eine andere Welt, in die Welt der  Vergangenheit versetzen und wir werden die Atmosphäre der tausendjährigen Geschichte dieses Ortes spüren. Mittagessen in einem lokalen Fischrestaurant. Nach Ankunft in Baku Zeit zur freien  Verfügung. Am Abend Besuch des Staatlichen Opern- und Balletttheaters.

27. Oktober 2017, Baku - Absheron Halbinsel - Baku

Nach dem Frühstück Besuch der Absheron Halbinsel. In der Kultstätte des Feuertempels Ateshgah werden den Besuchern die Art und Weise des Lebens, die Traditionen und die Bräuche der Zoroastrier  erzählt. Anschliessend Fahrt in das Heydar Aliyev Center. Das Veranstaltungsgebäude am Ufer des  kaspischen Meeres wurde 2013 von Zaha Hadit als Architektin vollendet. Danach Besichtigung des  ersten Freilichtmuseums Aserbaidschans,  dem historischen ethnographischen Reservat Gala. Auf einer Fläche von 156 Hektarbeherbergt das Museum Grabhügel, Krypten, Wohnhäuser, Speicherpools,  Ruinen eines alten Palastes, Moscheen und Badehäuser deren Spuren bis in die Bronzezeit  zurückreichen. Das Museum selbst erstreckt sich über eine Fläche von 2 Hektar und zeigt elsmalereien, Keramik, Waffen, Schmuck und einzigartige Exponate aus dem 2. und 3. Jahrtausend v. Chr. und dem Mittelalter. Nach dem Besuch der Festung Mardakan, Mittagessen bei einer lokalen Mardakanischen Familie. Weiterfahrt nach Nardaran, hier gibt es die landesweit grösste und prächtigste Moschee, die  Mir Movsum Aga Moschee. Der Berg Yanardag ist eines der wenigen natürlichen Erdgasfeuer der Welt,  die seit dem Altertum brennen. Bis zu drei Meter hoch schiesst das Feuer aus dem Boden der Absheron  albinsel. Besonders auf dem Hintergrund eines nächtlichen Himmels bieten sie ein einmaliges   Schauspiel.

28. Oktober 2017, Baku - Schweiz

Am Morgen Transfer zum Flughafen in Baku und Rückflug mit Turkish Airlines via Istanbul nach Zürich. Am Abend Ankunft in Zürich.

Hinweis: Bitte beachten Sie unsere Gruppenreise „Georgisches Märchen“ vom 08.10. – 18.10.17,
welche ideal kombiniert werden kann. Wir beraten Sie gerne.

Bewertung abgeben

0/5